Der Tagesspiegel - Online-Ausgabe unter tagesspiegel.de vom 4.3.2010
 

Vorbild für Berlin? Dorf verkauft Schlaglöcher
Das Dorf Niederzimmern in Thüringen hat eine ungewöhnliche Aktion gestartet, um seine maroden Straßen zu sanieren. Die Gemeinde verkauft ihre Schlaglöcher. Erste Käufer gibt es schon.

Schlagloch zu verkaufen. - Foto: ddp

Niederzimmern - Das Prinzip sei ganz einfach: Interessenten könnten die Internetseite www.niederzimmern.de anklicken und dort ein Schlagloch kaufen. Für 50 Euro werde in einen sanierten Straßenabschnitt eine Plakette mit einer Wunsch-Aufschrift eingelassen. Das sagte Bürgermeister Christoph Schmidt-Rose (CDU) am Mittwoch dem Sender Mdr Info.

Es gehe darum, mit einer lustigen Idee Leute für die Sanierung der Straßen zu interessieren, sagte Schmidt-Rose dem Sender. Die Käufer könnten sich dann „selber quasi als Besitzer eines Schlaglochs fühlen“. Bisher zeigt sich der Bürgermeister zuversichtlich. Seit dem Start der Aktion zu Wochenbeginn hätten sich bereits Käufer aus dem Kollegenkreis und aus dem Dorf gefunden, sagte Schmidt-Rose. Auch der eine oder andere Fernsehsender und einige Zeitungen hätten schon gekauft.

Das Interesse freut Schmidt-Rose. Autofahrern würde eine Sanierung so manchen Ärger ersparen. Eine Mitarbeiterin Schmidt-Roses sagte, die Idee zu der Aktion sei dem Bürgermeister bei einem Gespräch mit Freunden gekommen.

Womöglich könnte sie auch für andere Kommunen interessant sein, denn der anhaltende Frost der vergangenen Wochen hat Experten zufolge massive Schäden an Deutschlands Straßen angerichtet. So geht der TÜV Rheinland davon aus, dass zwischen 30 und 40 Prozent aller Straßen bundesweit derzeit stark geschädigt sind. Die Kommunen befürchten einen hohen Investitionsbedarf.

Auch in Berlin sehen die Straßen nach dem Winter zerstört aus. Schlaglöcher machen den Berlinern und Touristen das Leben schwer. Vielleicht macht die Idee Schmidt-Roses Schule - wenn sie denn erfolgreich ist. (jg/AFP)